Im Winter am Ball bleiben - Teil 2

Ende Dezember habe ich in meinem Teil 1 über unsere Strategien berichtet, wie wir auf verschiedene Art und Weise an einen echten "Winterkarpfen" heran kommen wollten. Hier kommt nun die Auflösung!

Kurz zur Erinnerung: Mein Freund Max hatte den Plan, mit sehr stark kohlehydratreichen Boilies ein großes Areal unter Futter zu halten, um die Karpfen so bei Laune zu halten.
Ich tendiere schon seit Jahren zu eher Eiweiß-lastigen Ködern und entschied mich für den Prototyp eines neuen Winterköders, der bei Erfolg für Gorilla Baits in die Produktion gehen soll.

Ein derartiger Ausblick entschädigt für die Kälte


Mitte September begannen wir unsere Futterkampagne. Max entschied sich für einen Bereich mittlerer Tiefe in dem er das ganze Jahr über mit Fisch rechnen konnte. Ich hingegen entschied mich für Spots in unterschiedlichen Tiefen und Gewässer-Bereichen, da ich mir nicht ganz sicher war, in welchem Bereich die Fische überwintern. Ich bin mir nämlich sicher, dass die Plätze jährlich und auch periodisch wechseln können. Neben Veränderungen unter Wasser (z.B. Krautvorkommen) ist der Aufenthalt der Fische auch von den jeweiligen Witterungsbedingungen abhängig.

kurze Vorfächer - kein Schnickschnack


Ich glaube nicht, dass sich Fische bei richtig kalten Stürmen aus einer Richtung noch an einer Stelle aufhalten, wo die Unterströmung sehr stark ist und kühles Wasser nach unten drückt. Unter solchen Bedingungen werden sie wohl eher den Platz wechseln. Da solche Umstände für mich als Angler nicht vorhersehbar sind, bin ich mit verschieden Plätzen eher auf der sichereren Seite.

Max erkämpfte sich seinen Schneekarpfen


Doch nun zum eigentlichen Projekt. Da man auch in den drei Wintermonaten bei zweimaliger Fütterung pro Woche einen ganzen Teil Köder benötigt, habe ich meine Rationen sehr klein gehalten. Gewogen habe ich meine Portionen nicht, aber nach den letzten Ansitzen im Spätherbst reichten mir zwei Hände Futter pro Stelle. Es sollte nur darum gehen, dass immer etwas Futter zur Verfügung steht und selbst sporadische Besucher meiner Futterstelle immer etwas finden. Max machte es ähnlich, benötigte jedoch etwas mehr Futter, weil sein Areal bedeutend größer war.

Nicht zu locker lassen - manchmal kommen nur einzelne Piepser


Als ich im Dezember in Frankreich mein Unwesen trieb, setzte er seinem Vorhaben schon mal vorweg die Krone auf und fing einen echten Schneekarpfen – Glückwunsch! Ich habe Schnee leider nur auf Bildern gesehen und hatte noch den Nachteil, dass meine Futteraktion genau in dieser Zeit vernachlässigt werden musste. Ich setzte mein Vorhaben deshalb erst Ende Dezember wieder ernsthaft fort. Meine ersten beiden Einsätze brachten Brassen und Döbel. Von Karpfen keine Spur.

Endlich Erfolg


Während Max schon seinen zweiten Winterkarpfen gefangen hatte und sein Plan aufging, drohte mir eine Pleite. Ich verzagte jedoch nicht und versuchte es weiter. Schließlich hatte ich ja drei Spots zur Verfügung. Zwei Stelle waren von einem Angelplatz aus befischbar. Da die Spots aber keinen Zielfisch brachten, wechselte ich den Angelplatz und befischte Spot Nummer 3. Meine zweite Rute kam auf „gut Glück“ mit viel löslichem Futter und einem Popper auf einen Spot, der im Sommer immer für einen Fisch gut war. An meine eigentliche Stelle beförderte ich nur einen einzelnen Grundköder mit zwei weiteren Ködern und vier Hälften. Außer etwas wintertauglichem PVA (am besten dünnes Tape) verzichtete ich auf jeglichen Schnickschnack.

Zwischendurch ist aufwärmen von innen angesagt


Tagsüber gab mir die Sonne Hoffnung. Nachdem es um 22 Uhr jedoch schon minus1 Grad kalt war, schwand meine Euphorie schnell. Dennoch erlöste mich kurze Zeit später gegen Mitternacht ein kleiner Piep, welcher von zwei weiteren kurzen Tönen gefolgt wurde. Ich war mir zunächst nicht sicher, aber ich entschied mich für eine Kontrolle. Ich lag richtig, denn die Rute war krumm. Der Fisch leistete zwar nicht sehr lange Widerstand, aber wir froren ja auch beide und waren glücklich, als wir jeweils wieder in unserem Element waren (Wasser bzw. Schlafsack).

Was für ein Fisch


Gegen 4:00 Uhr morgens durchbrachen dann wieder einige wenige Piepser des ATTx die Stille der Nacht. Ich konnte mein Glück kaum glauben und war total aufgeregt – so etwas erlebe ich immer Sommer selten. Im Scheinwerferlicht konnte ich wenig später im klaren Wasser einige Schuppen auf der Flanke sehen. Da stieg mein Puls gleich noch höher und machte mich vorsichtiger. Leider war mein vom ersten Fisch nasser Kescher am Baumstamm festgefroren und ich musste ihn steif wie ein Brett abreisen.

Der Winter ist keine Zeit für Experimente - ich baue auf vertrautes Material!


Erst im Wasser taute das Netz wieder auf und war zum Einsatz bereit. Zum Glück gab es wenig Gegenwehr und ich verhaftete ein wahres Schmuckstück bei mittlerweile minus 4 Grad Celsius. Mein Zeitfenster an diesem Tag war also genau richtig für den Spot Nummer 3. Zwei Wochen später versuchte ich es erneut für eine Nacht an der gleichen Stelle. Diesmal blieb mir der Biss jedoch verwehrt.

Wenn alles passt


Woran es lag, ist Spekulation. Fakt ist, dass im Winter nicht jeder Tag ein Fresstag ist. Das bestätigte sich mir, als ich eine Woche später wieder die anderen beiden Spots befischte und auch hier noch einen schönen Winterkarpfen landen konnte. Ich fühlte mich darin bestätigt, dass man durch regelmäßiges Füttern auch im Winter zum Erfolg kommt. Mein Freund Max war ebenfalls erfolgreich und hat bewiesen, dass es mehrere Wege nach Rom gibt.
Am Ball zu bleiben, lohnt sich jedenfalls. Im Winter auf Ansage Fische fangen zu können – das ist jedoch ein Irrglaube.


Jens Scholz