Ich krieg Dich!

Ich krieg dich!


Es ist nun fünf Jahre her, als mein Verein bei Christian Steinbuch (www.beauty-carps.de) einige handausgelesene Karpfen für das eigene Gewässer gekauft hat. Ich selbst durfte sie aussuchen und schließlich auch in das neue Zuhause einsetzen. Die Fische hatten eine Größe zwischen 50 und 55 cm. Obwohl alle Fische wirklich absolute Schönheiten waren, hatte es mir vom ersten Augenblick an ein Zeiler extrem angetan. Er war einer der schönsten, die ich je gesehen habe. Christian zeigte mir noch schließlich ein Foto von ihm, als er gerade handlang war. Für mich stand auf jeden Fall fest, dass er irgendwann mal mein Fangbuch zieren muss.

So etwas gibt es nicht irgendwo zu kaufen

Danke an Christian für diese Fische


Doch der Weg war steiniger als gedacht. Während ich regelmäßig gut fangen konnte, blieb der erhoffte Zeiler aus. Die Jahre vergingen und ich fischte immer wieder am Objekt meiner Begierde vorbei. Was an meiner Futtertaktik sollte denn nicht funktionieren? Ich besann mich schließlich auf die Zeit in der Fischzuchtanlage. Hier wurden die Fische mit Weizen und Pellets aufgepäppelt und dies brachte mich auf eine Idee. Vielleicht konnte ER sich ja an dieses Futter erinnern. Ich startete eine kleine Futterkampagne mit Cerealien. Neben Weizen und Gerste kamen noch Hartmais, Haferflocken und einige Tigernüsse zum Einsatz. Zum anrühren nutzte ich schließlich Tigernussmilch. Jeden zweiten Tag flog ein mittelgroßer Eimer voll Futter vor eine Schilfkante, an der sogut wie nie jemand fischt. Füttern konnte ich problemlos vom Ufer aus.

Wegen dem niedrigen Preis darf es beim anfüttern ruhig etwas mehr sein.

Verschiedene Pellets haben auch verschiedene Auflösezeiten, es ist also für lange Zeit Aktion unter Wasser

Tigernussmilch ist der Renner

Tigernussöl und ein wenig Tigernussmehl machen sehr schnell einen attraktiven Futterplatz

Mit den fertigen Partikeln habe ich immer den perfekten Notfallplan


Als der Angeltag da war, konnte ich es kaum erwarten. Sehr neugierig fuhr ich zum Wasser. Was würde mich erwarten? Komme ich dismal an Fische heran, die sonst kaum den Weg an den Haken finden? Ist vielleicht sogar mein Zeiler dabei? Meine Rigs bastelte ich sehr sorgfältig und filigran. Ich nutzte alles eine Nummer kleiner. Aus diesem Grund nahm ich Teile aus dem Target Programm von Gardner Tackle. Die Speciskin in 10 lb passte hervorrgend zum Talon Tip in Größe 8.

Welches Material setze ich ein?

Filligran - Das Target Programm von Gardner Tackle


Als Köder nahm ich für eine Rute eine einzelne Tigernuss und an der anderen Rute brachte ich zwei Maiskörner an – eines davon war ein buntes Fakekorn, welches leichten Auftrieb besitzt. Damit alles schöner zusammenpasst montierte ich das ganze an meine 10 ft Stalking Ruten. Ich mischte mir wieder den gleichen Eimer mit Futter an und warf vorsichtig die erste Hälfte wie gewohnt vor das Schilf. Weil ich nicht weit werfen musste, knetete ich mir noch etwas Grundfutter um das Blei herum. So konnte ich sicher gehen, dass auch meine Rigs in mitten von etwas lockenden Futter lagen. Nun hieß es abwarten und hoffen. Es war schon später Abend, als ich den ersten Biss bekam. Er war sehr zögerlich und im Drill merkte ich gleich, dass es ich da keinen Karpfen überredet hatte. Es kam eine herrliche Schleie zum Vorschein.

Beifang war nicht auszuschließen


Darüber habe ich mich auch sehr gefreut. Ich vertraute der Taktik weiterhin und versuchte es wieder auf die gleiche Art. Natürlich hoffte ich, dass ich nicht nur andere Fischarten an mein Futter gewöhnt hatte, doch die Nacht brachte mir schnell Gewissheit. Schon gegen 23:00 Uhr lief die Nuss zum ersten Mal ab und brachte mir einen sehr schönen Spiegelkarpfen, welchen ich bis dato noch nicht kannte. Na das fing doch prima an und lies die Spannung steigen. Gegen 01:30 Uhr wieder ein Biss auf Mais. Der Drill war mittelmäßig und ich wusste, dass es kein großer Fisch sein kann. Doch im Schein meiner Lampe tauchte da eine Reihe Schuppen auf, wie aneinander gemalt. Ich war mir gleich sicher, dass ER es ist und nach einer weiteren Flucht lag er tatsächlich im Kescher. Ich musste mich sehr wundern. Er hatte es trotz seiner sehr schlanken Figur bereits auf 11 Kilo gebracht. Er war also prächtig abgewachsen und hat in seiner Schönheit nocheinmal zugelegt. Mir ist nicht bekannt, dass ihn ein anderer Angler schon auf der Matte liegen hatte. Die Umstellung meines Futters hatte also Erfolg. Offensichtlich stand der Bursche nicht auf meine sonstigen Fischmehl lastigen Köder. Ich entschied mich dazu den Fisch im Karpfensack zu hältern und band ihn wie gewohnt an einem Pfeiler an. Dann machte ich die Rute wieder starklar und versuchte noch ein wenig zu schlafen. Ich war aber sehr aufgekratzt und brachte kein Auge zu. Am Morgen beehrte mich an der selben Rute ein weiterer Karpfen, ein Schuppi – wieder relativ schlank und nicht allzu groß. Ich bin mir sicher, dass auch er nicht der Typ für einen Fischmehlboilie ist.

Ein seltener Gast


Ich freute mich schon auf ein paar schöne Fotos und baute vor der Abhakmatte die Kamera auf dem Stativ auf. Dann schlich ich zum Sack und zog ihn langsam heraus. Doch was war das. Der schwarze Stoff war zusammengefallen und viel zu leicht. Er war leer. Ich konnte meinen Augen nicht trauen. ER hatte sich aus dem Staub gemacht. Meine Sicherungsschlaufe war auf die Schnur herunter gerutscht. Das ist schon öfter mal passiert, aber die dadurch entstandene Schlaufe von einem Durchmesser von etwa 20 cm hat noch nie gestört. Nun war mein Zielfisch jedoch so schlank wie ein Wildkarpfen und hat tatsächlich durchgepasst. Ich war wie vor den Kopf gestoßen und musste erstmal tief Luft holen. Ich habe zwar schon einige schöne Fische gefangen, aber der war wohl der schönste. Nun muss ich ihn in meinem Gedächtnis aufbewahren, denn ihn noch einmal zu fangen, erscheint mir mehr als schwierig. Fünf Jahre lang hat ihn keiner gefangen. Er wird ein kleines Phantom bleiben. Aufgeben tue ich natürlich nicht, aber ich weiß meine Chancen realistisch einzuschätzen.

Immer wieder gab es tolle Fänge, aber ER ließ lange auf sich warten.


Etwas mehr Glück beim Foto's machen wünscht Euch

Jens Scholz