Gestatten: 007 – Der neue Boillie von Gorilla Baits im Auftrag der Angelzentrale Herrieden

Am späten Freitagnachmittag erreiche ich das Gewässer meiner Wahl. Die Mission war klar: Karpfen! Da es schon spät ist und das Tageslicht nicht mehr lange den Himmel im strahlenden Sonnenschein erscheinen lässt beeile ich mich mein Auto auszuladen und das Boot startklar zu machen. Da ich keine Möglichkeit hatte eine Futterkampange im Vorfeld durchzuführen verbringe ich trotz des schwindenden Tageslichts noch einige Minuten mit der Platzwahl an welchem ich meine neue „Wunderwaffe“, welchen mir Q (Nobert Trux) mit auf den Weg gegeben hat, ausprobieren möchte.
Nach intensiver Suche beschloss ich einen Spot am gegenüberliegendem Ufer in ca. 230m Entfernung zu fischen, dort verlief eine Kante welche von 2m auf 1,40m anstieg außerdem hing ein Strauch über das Wasser und der Wind stand auflandig auf das Ufer. Der Platz wurde mit 2 Kilo 20 mm Scottish-Niggard Boillies präpariert. Als Hakenköder kam die „Geheimwaffe“ der 20mm 007-Boillie zum Einsatz, in welchem nur auserlesene Zutaten den Weg gefunden haben. Der High End-Boilie-007 besteht aus vorverdauten Fischmehl, Lebermehl, Robin Red. Diese Extrakte fügen sich zu einem idealen Ganzjahresköder zusammen.



In Kombination mit den Scottish Niggard – Futterboillie dessen Zutaten ohne Flavour, Konservierer oder künstlichen Farbstoffen auskommen und sich nahe an der natürlichen Nahrungsquelle der Karpfen orientiert, konnte die Mission nun endgültigen durchstarten.

Als dann schließlich auch noch mein Camp aufgebaut, mein eigener Bauch gefüllt und einem kurzem Plausch mit meinen Angelnachbarn wo ich erfahren habe, dass diese Woche bis dahin so gut wie nichts zu holen war beschloss ich mich in meinem Zelt abzulegen, schließlich war ich auch schon wieder seit 4 Uhr morgens auf den Füßen. Nun bin ich ja bekanntlich nicht gerade der passionierte Karpfenangler, der ein oder andere kennt mich vielleicht vom Waller fischen, dennoch zieht es mich ein-, zweimal im Jahr zum Karpfen fischen um den Rüsslern auf den Zahn zu fühlen und vom Alltagsstress abzuschalten, außerdem war ich diesmal neugierig ob die Gorilla Boillies wirklich halten was sie versprechen .
Ich war noch nicht lange eingeschlafen als mein Bissanzeiger langsam aber stetig Fahrt aufnimmt und in einen Dauerton übergeht. Nach 15 Minütigen Drill konnte ich den Karpfen zum Landgang überreden. Bei 25 Pfund pendelte sich die Waage schließlich ein. Der Auftakt der Mission war somit gelungen.



Die restliche Nacht verlief dann ruhig genau wie der darauffolgende Morgen. Nach einem kurzen Frühstück wurden die Ruten frisch beködert und erneut ausgelegt. Beim Auslegen fütterte ich nochmal 5 Kilo Scottish-Niggard-Boillies nach. Ich hatte gerade auf meinem Karpfenstuhl platzt genommen und war kurz weg genickt als gegen 2 Uhr Nachmittags erneut der Bissanzeiger mit einem Dauerton aufheulte. Der Drill zog sich diesmal ein paar Minuten länger an meiner 2 ¼ lbs Karpfenrute hin, dafür machte er umso mehr Spaß und schlussendlich konnte ich einen gut 36 Pfund schweren wunderschönen Schuppenkarpfen auf der Karpfenmatte begrüßen.

Der herrliche Herbstnachmittag verging wie im Fluge und kurz bevor die Sonne am Horizont unterging fütterte ich nochmal 2,5 Kilo Scottish-Niggard-Boillies nach. Der Abend und die ersten Nachtstunden verliefen ruhig, zu ruhig für meinen Geschmack und so entschloss ich mich bei Temperaturen um die Null-Grad die warme Umgebung meines Schlafsackes aufzusuchen. Kurz nach 24 Uhr wurde ich aus meinem Tiefschlaf gerissen! Nach kurzem Drill stieg der Fisch leider aus und so zog ich mich wieder in mein Zelt zurück.
Nach einem wärmenden Kaffee am frühen Morgen beschloss ich den herrlichen Tag noch etwas zu nutzen und erst in aller Ruhe am Nachmittag abzubauen und die Heimfahrt anzutreten. Nichtsahnend das der 007-Boillie nochmals für eine Überraschung sorgen sollte! Ich war gerade damit beschäftigt die erste Rute einzuholen als der Bissanzeiger meiner zweiten Rute zaghaft zu piepsen begann. Brachse dachte ich und eigentlich längst überfällig! Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass sich mein Gegenüber nicht gerade wie eine solche verhielt und die Fluchten umso näher der Fisch kam immer wilder wurden. Zu meinem Entsetzen steuerte der Fisch auf die versunkenen Sträucher welche rechts von mir im Wasser waren zu, daher entschloss ich mich den Drill vom Boot aus fortzusetzen. Als ich meinen Widersacher dann zum ersten mal zu Gesicht bekam traute ich meinen Augen kaum! Ein schöner Grasskarpfen kämpfte am anderen Ende der Leine. So spät im Jahr habe ich noch nie einen Grasskarpfen an die Rute bekommen, wenn man bedenkt, dass wir im Oktober schon die ersten Bodenfröste hinter uns hatten war das für mich wirklich eine schöne Überraschung. Der Drill konnte schließlich erfolgreich beendet werden. Am Ufer angekommen zeigte das Maßband 1,07m und die Waage pendelte sich bei 26 Pfund ein! Nach einem kurzem Fotoshooting ging es dann für den Grasser auch gleich wieder ins sein nasses Element zurück!

Die Mission 007 war dank der neuen Bollies von Gorilla Baits ein voller Erfolg! In der Bait-Serie sind die Erfahrungen und Geheimnisse der Teamangler der Angelzentrale Herrieden eingeflossen. Produziert wird das Bait Programm von den besten Deutschen Boilie- und Futtermittelhersteller nach Vorgaben der Angelzentralle Herrieden. Das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach sehen lassen und bescherte mir ein erholsames und Brachsen freies Angelwochenende was an diesem Gewässer einem Wunder gleichkommt! Auf diesem Weg möchte ich mich bei Nobert Trux und seinem Team der Angelzentrale Herrieden bedanken und freue mich schon auf die nächste Mission…


Alexander Mack
Wallerteamangler der Angelzentrale Herrieden.